Kohlenmonoxid

Kohlenstoffmonoxid befindet sich in unserer ganz normalen Umgebungen.

Typische Konzentrationen in der Atmosphäre sind ca.0,1 ppm.

In unsere Atmosphäre gelangt das Kohlenstoffmonoxid hauptsächlich aus Verbrennungsprodukten von Wald- und Buschbränden. Auch global gesehen durch Aktivitäten von Vulkanen.

Bei der Verbrennung von Brennstoffen in unseren Feuerungsanlagen entsteht ebenso Kohlenmonoxid. Typischerweise in verhältnismäßig niedrigen Konzentrationen. Vorausgesetzt die Grundlagen einer ordentlichen Verbrennung sind gegeben.

Die wichtigsten Grundlagen sind hierbei:

  • optimale Feuerstätte (abgestimmte Heizleistung auf den Aufstellraum)
  • richtige Brennstoffwahl (Größe, Menge, Zustand) nach Herstellerangaben und nach Vorgaben der BImSchV (Bundesimmissionsschutzverordnung)
  • Verbrennungsluftversorgung (Nachströmverhalten der zugeführten Luft für den Aufstellraum der Feuerstätte)
  • passende Abgasanlage (Durchgeführte Kaminquerschnittsberechnung nach DIN EN 13384)

 

Mögliche Ursachen für die Bildung von erhötem Kohlenmonoxidgehalt in den Abgasen von Gasfeuerstätten:

  • Die Feuerstätte ist gasseitig überlastet,  die Vermischung des Erdgases mit Verbrennungsluft ist deshalb nicht ausreichend
  • Die Feuerstätte ist im Brennerbereich verschmutzt
  • Die Verbrennungsluft ist nicht ausreichend
  • Das Flammenbild der Feuerstätte ist zu hoch
  • Das Flammenbild weist farbliche Veränderungen auf
  • Das Flammenbild schlägt am Wärmetauscher an
  • Der Wärmetauscher der Feuerstätte ist verschmutzt (Abgasrückstau im Brennraum)
  • Verbrennungsluft ist nicht ausreichend
[warning]Bei einem möglichen Austritt von Abgas einer Feuerstätte in den Aufstellraum (Verbrennungsluftverbund) kann sich durch die Beimischung des Abgases zur Verbrennungsluft umgehend eine sehr starke Kohlenmonoxid-Konzentration ergeben. In einem solchen Falle, ist aus Sicherheitsgründen die Feuerstätte sofort außer Betrieb zu nehmen und die Räume sind gut zu lüften.[/warning]