Schornsteinhöhen nach BImSchV

Um die Brandgefahr ausgehend vom Mündungsbereich eines Schornsteines für feste Brennstoffe zum eigenen und nahestehenden Gebäude so gering wie möglich zu halten, sind Mindestmaße in der Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) klar definiert.

Weiter ist hierdurch eine weitestgehende Rauchgasbelästigung für Nachbarn ausgeschlossen.

 

Die Austrittsöffnung von Schornsteinen bei Feuerungsanlagen für feste Brennstoffe, die ab dem 22. März 2010 errichtet oder wesentlich geändert werden, müssen

bei Dachneigungen bis einschließlich 20 Grad

  • den First um mindestens 40 Zentimeter überragen
  • oder von der Dachfläche mindestens 1 Meter entfernt sein

 

Die Austrittsöffnung von Schornsteinen bei Feuerungsanlagen für feste Brennstoffe, die ab dem 22. März 2010 errichtet oder wesentlich geändert werden, müssen

bei Dachneigungen von mehr als 20 Grad

  • den First um mindestens 0,40 Meter überragen
  • oder einen horizontalen Abstand von der Dachfläche von mindestens 2,30 Meter haben

Die Austrittsöffnung von Schornsteinen bei Feuerungsanlagen für feste Brennstoffe, die ab dem 22. März 2010 errichtet oder wesentlich geändert werden, müssen

bei Dachneigungen bis einschließlich 20 Grad

  • den First um mindestens 40 Zentimeter überragen
  • oder von der Dachfläche mindestens 1 Meter entfernt sein,

bei Dachneigungen von mehr als 20 Grad

  • den First um mindestens 0,40 Meter überragen
  • oder einen horizontalen Abstand von der Dachfläche von mindestens 2,30 Meter haben;
  • bei Feuerungsanlagen mit einer Gesamtwärmeleistung bis 50 Kilowatt in einem Umkreis von 15 Meter die Oberkanten von Lüftungsöffnungen, Fenstern oder Türen um mindestens 1 Meter überragen;der Umkreis vergrößert sich um 2 Meter je weitere angefangene 50 Kilowatt bis auf höchstens 40 Meter